Nach zwei tollen Wochen in Canggu haben wir uns entschieden die nächsten zwei Wochen in Balangan zu bleiben. Der Weg in die Bukit ist etwas anstrengend. Entlang der Sunsetroad und der Jalan Uluwatu kommt man an so manchen Stein- und Tanklastern vorbei. Nicht zu verachten ist zudem der restliche Mopedverkehr. Dennoch war uns von Anfang an klar, die Bukit wird auch dieses Mal länger besucht. Sie besteht aus der südlichen Halbinsel Balis. Dazu zählt u.a. Balangan, Dreamland, Padang Padang, Bingin und Uluwatu. Aber auch andere schöne Spots wie Karma Kandara, Green Bowl und Nusa Dua sind durchaus mehr als einen Ausflug wert.
Fernab vom Trubel wird in Bambushütten geschlafen. Ok, wir haben in einem Bungalow hinter der Bambushütte mit „westlicher“ Toilette geschlafen, dennoch direkt am Strand. Hier wird den ganzen Tag gefaulenzt, gesurft und soviel gegessen, wie man Lust hat. Timo ist zweimal täglich surfen, wenn er sich nicht gerade am Riff schneidet. Mein Tagesrythmus hingegen besteht oft aus Gedanken wie, was esse ich wohl zum Frühstück und Mittag und was gönne ich mir zum Abendbrot. Den einen Tag nehme ich mir vor meine Haare zu waschen und den anderen die Nägel zu feilen. Hier in Balangan läuft die Zeit anders. Genau richtig, um ehrlich zu sein. Wir können uns nicht satt sehen an diesem Ausblick, den wir jeden Tag auf’s Neue genießen. Das Beobachten der Wellen, wie sie von links nach rechts nach und nach brechen oder das Funkeln der Sonne auf dem Meer sobald sie untergeht.

Ein wenig Respekt hatten wir allerdings schon vor der Langeweile. Es gibt hier kein Wifi, keine hippen Cafés zum erkunden, keine Shoppingmöglichkeiten und sonst verirren sich nur wenige „typische Touristen“ an diesen Strand. Wie gesagt, hier geht es schlicht um’s Surfen, genießen und zu sich selbst finden. Und genau das wollten wir! Nette Leute lernt man hier auch sehr schnell kennen. Reisende, die die Ruhe & das Einfache genauso suchen, wie wir. So stießen wir auch auf Alice und Goldie aus Köln. Die beiden sind leidenschaftliche Musiker im Bereich des Swing kombiniert mit modernen Elementen, wie Hip-Hop und Electro. Hört gern mal bei Alice Francis (Ihr Bandname) rein https://www.youtube.com/watch?v=gHCgp-jA8SY.
Wir werden uns definitiv bei Ihrem nächsten Gig in Berlin oder Umgebung wiedersehen!

Aber auch andere liebe Leutz haben wir kennengelernt und genossen oft alle zusammen das Abendessen und ein Paar dazugehörige Bintangs. Es ist unfassbar günstig hier unten. Nach einer Woche haben wir erste Bilanz gezogen. 3.350.000 IDR mussten wir löhnen. Manch einer wird sich denken: WAS? 3,3 Millionen? Umgerechnet sind das aber gerade mal bei dem derzeitigen Kurs 220€. Zu zweit! Wir haben also für Unterkunft und Verpflegung die Woche 110€ pro Person ausgegeben. Es sei noch erwähnt, dass Komang, die Hausdame, eine sehr gute Köchin ist. Entsprechend haben wir auch sehr viel gegessen. Für ein Nasi Goreng Sayur oder Banana Pancake bezahlt man 20.000 IDR, ein Club Sandwich kostet 30.000 IDR oder ein Fruit Salad 25.000 IDR. Abends wird oft ein Fisch BBQ organisiert, bei dem man zwischen Red Snapper, Tuna Steak, Mahi-Mahi oder Prawns mit dazugehörigen Beilagen wählen kann. Auch hier bezahlt man max. zwischen 50.000 und 100.000 IDR. Und für das Zimmer, was durchaus sehr einfach gehalten ist, haben wir 200.000 IDR die Nacht bezahlt. Im Vergleich zu Dreamland, Padang Padang und Uluwatu ist Balangan noch nicht sichtbar viel bebaut. Bleibt es so, werden wir auch hier definitiv wieder aufschlagen.

 

Strände, Ausflüge und Lokalitäten

Kafein – Ein niedliches kleines Café auf der Jalan Balangan
Wer schon mal in Balangan am Strand gehaust hat kennt den Weg hoch zur Hauptkreuzung in und auswendig. Internet, Laundry, Einkäufe, Kaffee trinken usw.. Für all diese Sachen muss man sich immer 15 Minuten auf die Mopete schwingen und den Hügel hochdüsen. Für alle, die einen günstigen leckeren Kaffee trinken und im Internet surfen wollen, müssen ab jetzt nur noch die Hälfte der Strecke in Kauf nehmen. Das Kafein ist ein sehr süßes, ich meine französisches, Café. Mit Liebe zum Detail, netten Personal und einer Loyalty Card trumpft das Café definitiv bei uns. Die Preise sind echt in Ordnung. Ein Kaffee aus der French Press (locker zwei Tassen) kostet nur 25.000 IDR und ein Mixed Fruit Juice 25.000-30.000 IDR.

 

Green Bowl – Alles hat seinen Preis!
Ein sehr sehr schöner Strand, bei dem man noch ohne die typische Crowd relaxen kann. Jedoch, muss man auch etwas dafür tun, 300 Stufen runter und 300 Stufen wieder rauf! Dafür erwartet einen eine traumhaft schöne Bucht umgeben von einem wunderschönen Riff mit kristallklarem Wasser. Wir kannten diesen Strand bisher noch nicht, können aber sagen, dass er ab sofort zu unseren Lieblingen zählt.
Btw. ist Green Bowl auch ein sehr guter Surfsport, der neben einer linken und rechten Welle auch durch seine unfassbare Strömung im Channel besticht. Diese ist auch bei unserem Besuch fünf deutschen Studenten und einem russischen Touri zum Verhängnis geworden. Glück im Unglück hatten jedoch alle, da Sie von den Surfen am Strand gerettet wurden – sehr hilfsbereite Brasilianer haben sich gleich zweimal geopfert. Kinner’s bei großen Wellen geht man auch nicht schwimmen!

Karma Kandara – Wunderschön und eine Abwechslung
Der Strand befindet sich am südlichen Zipfel der Bukit und ist relativ einfach zu finden – der berühmte Finn’s Beach Club ist ziemlich gut ausgeschildert auf dem Weg. Wenn man oben an den Klippen ankommt, wird man durch einen sehr schön gestalteten Weg zum Karma Kandara Beach Club geleitet, der sich sowohl auf den Klippen, als auch unten am Strand befindet. Von hier aus kann man dann mit einer Gondel die Klippen herunter fahren, um am Strand zu relaxen. Soweit so gut, wenn die ganze Nummer nicht 350.000 IDR Wochentags und 500.000 IDR am Wochenende kosten würden. Daraufhin haben wir gleich gefragt, ob es nicht auch eine andere Möglichkeit gäbe den Strand zu erreichen. Nach ein wenig herumdrucksen haben wir dann erfahren, dass es gut 400 Treppen nebenan gibt, die vom „Fussvolk“ bestiegen werden können. Cool, bei der ganzen Rollerfahrerei kam uns ein bisschen Bewegung eh entgegen. Unten angekommen waren wir zwar ein bisschen erschlagen, aber es lohnt sich definitiv. Schaut Euch die Bilder an. Der Strand ist null überfüllt und bietet einiges für das Auge. Wir haben uns dann im Finn’s Beach Club, der gute 100m den Strand entlang liegt, eine Cola und ein Tonic Water gegönnt. Glatte 84.000 IDR hat der Lachs gekostet, was 4 warmen Mahlzeiten in Balangan gleich kommt. Naja, Schönheit hat eben seinen Preis!

 

Pandawa Beach – Die Hölle im Paradies:
Ein unfassbares Projekt, was dem in Dreamland oder Nusa Dua gleicht. Der Strand ist ohne frage wunderschön. Ein weißer kilometerlanger Strand. Ein davor liegendes Riff lädt sogar zum Surfen ein. ABER, der Ort ist einzig und allein für den Massentourismus geschaffen – 10.000 IDR „Eintritt“ pro Person sind der Beweis dafür.
Wer es mag, gleichzeitig mit 1000 kreischenden meist Japanisch oder Javanesischen Touristen an einem Strand Kanu zu fahren, ist hier genau richtig!

Padang Padang – Nichts Neues und doch irgendwie anders!
Wahrscheinlich kennt jeder die kleine Bucht, nicht zuletzt wegen der wahrscheinlich besten Welle der Welt. Jeder der was auf sich hält hängt dort am Strand ab…
Es hat sich jedoch insofern geändert, als das auch Surfschulen Baby Padang (eine kleine rechte Welle, die neben dem Hauptspot liegt) für sich entdeckt haben. Den Strand erreicht man nur über Treppen, die durch eine Klippe führen. Es ist einfach sagenhaft schön. Am besten in den Morgenstunden die Ruhe genießen. So kommt man auf seine vollen Kosten. Samstags ist übrigens ab 19 Uhr BBQ am Strand angesagt, was sich dann zu einer propper Beachparty mit Live Musik entwickelt.

Uluwatu – Single Fin
„The place to be“ in der Bukit. Das Single Fin ist eine sehr coole & Hippe Bar in den Hängen von Ulu. Die Aussicht entschädigt definitiv für die etwas überteuerten Preise (Pizza ab 80.000 IDR und ein kleines Bintang 35.000 IDR). Jeden Sonntag und Mittwoch ist hier Party – Für jeden, der ein Feuerwerk unter „coolen“ Surfen zünden will, ist das ein Pflichttermin. Aber auch an den anderen Tagen legt entweder ein DJ auf oder es spielt eine Live Band zum Sundowner.

Jimbaran – Fisch bis zum Abwinken
Nördlich vom berühmten Keraton Hotel befinden sich die günstigeren Fischrestaurants, direkt am Strand. Hier sucht man sich einfach den Fisch seiner Wahl aus und kriegt diesen dann mit Reis, Spinat und diversen Soßen serviert. Timo bevorzugte 1Kg Red Snapper (120.000 IDR) und Ich 600 Gramm Mahi Mahi (60.000 IDR). Dazu noch ein paar King Prawns und Timo hatte wieder Paddelpower für einen Tag.
Definitiv empfehlenswert für einen Ausflug zu einem netten Dinner am Strand.